Ahnen

Die Stammheimat der Wennrichs

Die Stammheimat der Wennrichs ist Schlesien. Niederschlesien genauer gesagt und da Voigtsdorf (Wojcieszyce) und Herischdorf (Malinnik), gelegen zwischen Bad Warmbrunn und Hirschberg. Heute gehört Herischdorf zu Hirschberg (Jelenia Góra in Polen).

Schlesien ist vielleicht dasjenige Gebiet, welches durch die deutsche Ostsiedlung des Mittelalters am meisten geprägt wurde. Nach den Kelten zogen die Wandalen durch, und einer ihrer Stämme gab dem Land seinen Namen: die Silingen.

1163 errichtete Kaiser Friedrich Barbarossa durch die Piasten, einer Linie des polnischen Herrscherhauses, die beiden schlesischen Herzogtümer Breslau und Ratibor. Diese Piastenherzöge förderten sehr die deutsche Besiedlung.
1241 unternahmen die Heere eines Enkels von Dschingis-Khan siegreiche Einfälle in Schlesien. Heinrich der Bärtige brachte das Heer vor Liegnitz zum Stehen.
1327 wurde der böhmische König Johann von Luxemburg Lehnsherr von Schlesien.
1526 fiel Schlesien zusammen mit Böhmen an die Habsburger.
1742, nach dem 1.Schlesischen Krieg, erhielt Preußen Niederschlesien, einen Teil von Oberschlesien und die Grafschaft Glatz.
1813 besiegte Marschall Blücher mit der Schlesischen Armee Napoleon.
1918 – Das erstarkte Polen forderte nach dem 1.Weltkrieg die Abtretung ganz Oberschlesiens. Trotz Volksabstimmung und des Sieges auf dem Annaberg, erhielt Polen Oberschlesien.
1934 wurde die 1919 geschaffene Provinz Oberschlesien mit Niederschlesien vereinigt und 1941 als Provinz wiederhergestellt.
1945 – Nach dem 2.Weltkrieg wurde Schlesien, außer dem Gebiet westlich der Oder-Neiße-Linie, unter polnische Verwaltung gestellt.

Die Bedeutung des Namens Wennrich

Der Gebrauch eines zweiten Namens neben dem Vornamen ist seit der Mitte des
13. Jahrhunderts üblich. Zum Ende des Mittelalters wurde er erblich. Sie leiten sich hauptsächlich aus einem Beruf, einer Ortsangabe oder besonderen Charakteristika ab.

Die Herkunft des Namens Wennrich ist nicht eindeutig zu bestimmen. Er besteht aus zwei Silben, ‚wenn‘ und ‚rich‘ und könnte von wendisch stammen, denn im Mittelalter lebten als Grenznachbarn der Deutschen, östlich von Elbe und Saale, die Wenden.

Die früheste bekannte urkundliche Erwähnung

Der älteste derzeit bekannte Wennrich ist mein Ururgroßvater Friedrich, der um 1790 geboren wurde und am 13.März 1856 in Herischdorf starb. Zwei weitere Generationen haben dananch noch in oder um Herischdorf gelebt.

Wennrich-Friedrich-Totenschein in AhnenDaß der Tagearbeiter Friedrich Wennrich
In Herischdorf am (13.) dreizehnten März des Jahres
(1856) Eintausendachthundertfünfzigundsechs, nachmittags
um 7 Uhr an Altersschwäche in dem Alter von 66
Jahren gestorben und den (17.) März
1800 sechundfünfzig auf dem hiesigen alten evangelischen
Kirchhof begraben worden ist, wird auf Grund des
Kirchbuchs amtlich beglaubigt.

Das Familienwappen

Ein Wappen der Wennrichs ist nicht bekannt. Weder der Name, die ausgeübten Berufe, die territoriale oder gesellschaftliche Herkunft, noch die Familien der geheirateten Frauen geben einen Hinweis auf die Existenz eines eigenen Familienwappens.

 

Google-Suchbegriffe zu diesem Thema:

2 Kommentare zu Ahnen

  1. Wennrich Martina sagt:

    Hallo ich bin wieder mal auf der Suche nach den Ahnen meines Mannes bzw. unseres Sohnes. Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen. Ich würde geren wisse, ob es in Deinem Stammbaum einen Hermann Wennrich gibt. Wahrscheinlich so um die 1860/70 in Dresden oder Leipzig geboren. Er war zwischenzeitlich dann mal so um die Jahrhudertwende in München mit einer Kreszentia verheiratet und hatte fünf Kinder von ihr. Ist dann allerdings nach Ostpreußen gegangen (ohne Frau und Kinder) und war in Königsberg Pferdetrainer im Gut Carolinenhof. Alles sehr vage,ich weiß. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße Martina Wennrich

  2. Wennrich Johannes sagt:

    Meine Vorfahren stammen aus Grünberg bzw. Rothenburg as.d. Oder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.